Background Image
Previous Page  26-27 / 86 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 26-27 / 86 Next Page
Page Background

1h

1h

1h

1h

1h

1h

1h

1h

22

tec

architecture

I art I technology I eco

ar

t

ec

architecture I

art

I technology I eco

ar

Drei Charaktertypen

Der Einsatz verschiedener Fassadentypen unterstreicht die formale

Vielfalt. Unabhängig von der jeweils dahinter liegenden Nutzung

wird die Gestalt des Gevierts durch drei unterschiedliche Fassaden

bestimmt: zwei Strassenfassaden und eine Hoffassade. Die Stras-

senseite des Komplexes besteht aus vorgehängten hinterlüfteten

Cemfor-Elementen, die den skulpturalen Charakter des Wright

Place betonen. Punktuell unterbrochen sind diese hellen Flächen

von dunkleren, leicht zurückversetzten Verglasungen auf einer

Pfostenriegelkonstruktion, welche die Hauptkörper betonen und

die einzelnen Volumina visuell zusammenbinden. Der dritte Typ ist

eine neuartige Kompaktfassade und definiert den Innenhof.

Eine Fassade aus Gipstrockenbau?

Ursprünglich in Backstein mit verputzter Kompaktfassade geplant,

entschieden sich Bauherrschaft und Planer aus Zeit- und Kosten-

gründen für eine noch wenig verbreitete Leichtbau-Konstruktion,

die gleichzeitig den Lasteneintrag verringert. Das Betonskelett wur-

de mit der auf grosse Spannweiten ausgelegten Spezialständer-

wand «Mégastil» geschlossen; sie ist beidseitig mit Gipsfaser- bzw.

Brandschutzplatten beplankt und bietet eine willkommene, ur-

sprünglich nicht vorgesehene Dämmschicht. Die Durchbrüche für

die Fenster und auskragenden Balkone konnten mit entsprechen-

den Auswechslungen in der Profilkonstruktion gemacht werden.

Eine verputzte Kompaktfassade schliesst zum Innenhof hin ab.

Raumseitig dient eine zusätzliche Vorsatzschale aus Gipsbauplatten

als Installations- sowie als Befestigungsebene für leichteres Hänge-

mobiliar und Wandschmuck. Gleichzeitig waren die anspruchsvol-

len Anschlüsse bei den Fenstern und Balkonen so einfacher zu

bewerkstelligen, als dies mit Mauerwerk der Fall gewesen wäre.

Objekt

Wright Place, Glattpark / Opfikon ZH

Nutzung

Wohn- und Geschäftshaus mit

Mietwohnungen, Büro-, Laden- und

Lagerflächen, Gastronomie, Fitnesspark

Grösse

Grundstückfläche (GSF): 12295 m

2

,

Geschossfläche (GS): 50016 m

2

Termine

Studienauftrag 2009, Planung 2010–2011,

Bauzeit 2012–2014

Auftraggeberin

Turintra AG, vertreten durch UBS Fund

Management (Switzerland) AG, Basel

Architekten

matti ragaz hitz architekten ag, Liebefeld / BE

Projektentwickler

Studienauftrag bis

Baubewilligung

Nüesch Development AG, Zürich

Projektentwickler /

Totalunternehmer

Mettler2Invest AG, St. Gallen

General-

unternehmer

Halter AG, Gesamtleistungen, Zürich

Gipstrockenbau

Pisanelli AG, Au / ZH

Produkte

Rigips Gipsbauplatten RB / RBI / RF / RFI:

40000 m

2

Rigips Duraline: 14000 m

2

Rigidur Gipsfaserplatten: 5200 m

2

Profile Mégastil: 8000 m

Profile div.: 67400 m

Autor

Andreas Stettler

Fotos

Roger Frei, Zürich

23

tec

architecture

I art I technology I eco

ar

Wohnungs- und Zimmertrennwände

Sämtliche nicht tragenden Wände sind ebenfalls mit verschiede-

nen Gipsständerkonstruktionen ausgeführt. Mit Wandstärken von

mehr als 15 cm und Schallschutzwerten bis 63 dB erfüllen sie die

hohen Anforderungen, die für die Wohn- und Arbeitsräume im

Wright Place gelten. Gleitende Deckenanschlüsse aus Gipsblö-

cken tragen der Durchbiegung der Betondecke von mehreren

Zentimetern Rechnung.

Die Innenhoffassade

besteht aus einer noch

wenig verbreiteten

Trockenbaukonstruktion.

Grundriss 2. Obergeschoss

2 x Duraline 12.5 mm

V-CW 50

Zwischenraum 5 mm

Dampfbremse

Isoresist Piano 40 mm

Megastil Anschlusswinkel 80/350/100

Megastil 100 mm

Isoresist Piano 100 mm

Rigidur 15 mm

EPS

U-Wandprofil 100 mm

U-Wandprofil 50 mm

Filzstreifen FS50

Filzstreifen FS75

Kittfuge

Abschlussprofil Trim-L

Place, Zürich.pln; 01 Wright Place_mit Beschriftun; 03.11.2014 17:34