Background Image
Previous Page  66-67 / 86 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 66-67 / 86 Next Page
Page Background

Platzgewinn durch Wärmespeicherung der Alba

®

balance Vollgipsplatten im

Vergleich mit Wänden aus konventionellen Baumaterialien.

Klassische Trockenbauplatten (GK) erwärmen sich bei starker Sonneneinstrahlung

analog dem Wärmeeintrag. Mit Alba

®

balance Vollgipsplatten wird die Wärme

dagegen von den PCM-Mikrokapseln absorbiert.

T

m

Temperatur T

Wärme Q

Phasenübergang

sensibel

latent

sensibel

sensibel

Klassische Trockenbau-

platten (GK)

Vollgipsplatten mit PCM

Beton

0

1000

2000

3000

4000

5000

Kalksandstein

Backstein

Leichtbau

Holz

Glaswolle

Alba

®

balance

Dynamische Wärmekapazität, bezogen auf die

Schichtdicke [kj / (m

2

K)]

«Ein Zukunftshaus wie

your+ ist ohne komplexe

Gebäudetechnik nicht

denkbar.»

58

tec

architecture

I art I technology I eco

ar

t

ec

architecture I

art

I technology I eco

ar

tec

architecture I art I

technology

I eco

ar

t

ec

architecture I art I technology I

eco

ar

59

tec

architecture I art I technology I e

co

ar

ar

tec

architecture I art I

technology

I eco

ar

ar

PCM und Gips ersparen die Klimaanlage

Bei den neuartigen Alba

®

balance Vollgipsplatten sind speziell

entwickelte PCM-Mikrokapseln in die Gipsmatrix eingefügt. Sie

können thermische Energie in grosser Menge aufnehmen und

über lange Zeit verlustarm speichern. Möglich machen das

thermische Änderungen des Aggregatszustands hochwertiger

Paraffine zwischen fest und flüssig: Sobald sie bei Erreichen einer

bestimmten Temperatur schmelzen, nehmen sie die dabei entste-

hende Wärmeenergie (Schmelzwärme) auf, beim Erstarren geben

sie diese wieder ab. Dieser Phasenübergang lässt sich beliebig

oft wiederholen.

Ein Beispiel unabhängig von your+:

Eine mit 2,5 cm Alba

®

balance beidseitig beplankte Gipsbau-Stän-

derwand (+5 cm Dämmung) kann gleich viel Wärme speichern

wie eine 20 cm dicke Backsteinwand.

Solar Decathlon: Der Wettbewerb

Wie es das Decathlon im Name Solar Decathlon bereits aussagt,

besteht der Wettbewerb aus zehn Disziplinen. In den Wettbewer-

ben zu den zehn Disziplinen sind zwischen 80 und 120 Punkte zu

erreichen, maximal sind 1000 Punkte möglich. Kriterien wie Kom-

munikation und Architektur werden von der Expertenjury bewertet,

während andere durch Messungen ermittelt werden.

Die 10 Kriterien:

Komfort, Energiebilanz, Gebrauchtstauglichkeit, Kommunikation,

Technik, Innovation, Nachhaltigkeit, Architektur, Energieeffizienz,

Städtebau.

Objekt

your+, Schweizer Projekt am

Solar Decathlon Europe 2014

Aktueller Standort: Hochschule Luzern,

Departement Architektur & Technik, Horw

Nutzung

Studienobjekt / Prototyp

Grösse

Baufeld 20 x 20 m, Gebäudefläche 130 m

2

Termine

Wettbewerbsanmeldung 2012,

Vorausscheidung 2013,

Finale in Versaille Juni 2014

Auftraggeber

Hochschule Luzern

Architekten

Team your+

Gipstrockenbau

Team your+

Produkte

Alba

®

balance

mit Phase Change Material (PCM)

Autor

Andreas Stettler

Fotos

Hochschule Luzern

Quellen

Hochschule Luzern /

www.solardecathlon.ch,

Hochparterre Themenheft Juni 2014

Die besten Platzierungen von your+

Komfort

1. Rang

Kommunikation

2. Rang

Gebrauchstauglichkeit

2. Rang

Soziales Wohnen (Architektur)

2. Rang

Lichtdesign (Innovation)

3. Rang